UA-69526861-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gründungsjahr: Fastnacht 1955

Eingetragener Verein seit: 31. Okt. 1975

Mitgliederzahl: ca. 90 Aktive

Satzung

 

 

Gruppenbild

 

 

 

Gründung

Es war in Bühl ein alter Brauch, dass die Elferräte zum Abschluss der Bühler Fastnacht ihre weißen Spitzenrüschen vom Balkon des Rathauses auf einen Feuerhaufen warfen. Im Jahre 1951 wurde hierzu von Elferratsmitglied Franz Josef Müller eine Hexenverbrennung mit Bodenfeuerwerk vor dem Rathaus durchgeführt. Da bei den Zuschauern die Hexenverbrennung sehr gut ankam, wollte man diese Zeremonie weiter ausbauen. Franz Josef Müller stellte sich vor, dass echte Hexen mit Holzmasken Schwung in die Sache bringen könnten.

Zur gleichen Zeit schnitzte Friedel Nesselhauf, der damals noch Holzbildhauerlehrling war, zunächst eine Hexenmaske für sich. Als Hexe verkleidet nahm er am Bühler Fastnachtsumzug teil. Die Maske gefiel Franz Josef Müller sehr gut und so wurde die Hexenverbrennung im Jahre 1955 durch eine “Handvoll” Hexen umrahmt. Somit ist unser Gründungsjahr 1955.

Aktivitäten nach der Gründung

Am Hexentreiben fanden gleich einige junge Männer gefallen und so wurde von Friedel Nesselhauf eifrig weitergeschnitzt und die Zahl der Hexen erhöhte sich bis 1958 auf zehn Hexen. Diese kleine Gruppe war nun auch nicht mehr zu übersehen und sie wurde fester Bestandteil bei der Fast - nachtseröffnung, beim Bühler Fastnachtsumzug und bei der Hexenverbrennung. Der “Schmutzige Donnerstag” wurde als “Tag der Hexen” auserkoren. Die Hexengruppe besuchte die Bühler Geschäftsleute und Behörden. Die Hexen begannen mit dem “Stempeln” von Frauen, was zur damaligen Zeit die Stimmung besonders anhob. 1962 wurde in der Bühler Stadthalle ein erster Hexenball veranstaltet. Im Keller der Stadthalle wurde eine Kellerbar, ein Hexenkeller, eingerichtet und das Besondere, vom Saal aus war der Hexenkeller über eine Rutschbahn zu erreichen.

Seit 1962 gab es auch die Konfettikanone der Bühler Hexen. Aus ihrem Abschussrohr konnten bis zu 10 Pfund Konfetti in einem Abschuss 4 Stockwerke hoch abgefeuert werden. Diese Attraktion war Grund dafür, dass immer mehr auswärtige Fastnachtsgesellschaften unsere Hexenzunft mit dem Hexenwagen und der Konfettikanone zu ihren Fastnachts-umzügen einluden. Von 1962 bis 1984 wurde die Konfettikanone an über 100 Fastnachts-umzügen eingesetzt. An großen inter - nationalen Umzügen wie in Straßburg, Karlsruhe, Mannheim, Nancy, Zürich, Frankfurt wurde teil - genommen.

Entgegen den üblichen Hexenzünften, die alle im Einheitshäs auftreten, zeichnen sich die Bühler Hexen durch ein buntes farbenfrohes Gesamtbild aus, da jede Hexe seine eigenen Häsfarben selbst auswählt. Lediglich das rote Kopftuch mit den weißen Punkten und die blau-gelben Socken, welche die Bühler Stadtfarben symbolisieren, sind einheitlich. Die Holzmasken sind nicht nach einem Einheitsmuster angefertigt, sondern sie werden alle individuell nach den Wünschen der Hästräger von den vereinseigenen Maskenschnitzern angefertigt.

1987 Eintritt in den ONB

Die Bühler Hexen sind 1987 dem Ortenauer Narrenbund ONB beigetreten. Es war unser Wunsch, an noch mehr Fastnachtsumzügen in unserer Region teilnehmen zu können und so auch Kontakte zu anderen Narrengesellschaften außerhalb Bühl’s zu bekommen. Es sind pro Kampagne 2 - 3 Fast - nachtsumzüge bei Mitgliedszünften des ONB die wir zusätzlich besuchen. Dazu kommen noch Auf - tritte unserer Hexentanzgruppe und der Hexen-Guggenmusik bei Brauchtumsabenden der Zünfte.

Windeck-Scheme

1987 wurde eine neue Figur, der Windeck-Scheme, innerhalb der Hexenzunft geschaffen. Das Original der wuchtigen Holzmaske hängt seit etwa dem Jahre 1800 am Erker des Badischen Hofes in Bühl. Der Windeck-Scheme wurde in den Hexenspuk integriert und bereitet dort das Hexen - gericht zu. Mit vielen Lichteffekten, Blitzen und Nebel ausgestattet bekam der Hexentanz mit Spuk und Windeck-Scheme eine neue Dimension.

Hexentanzgruppe

Seit 1964 gibt es die Hexentanzgruppe der Bühler Hexen. Die schwungvollen Tänze kommen sehr gut an und so werden die Bühler Hexen zu vielen Veranstaltungen auch außerhalb Bühl’s einge - laden. Höhepunkte in den ersten Tanzjahren waren die Auftritte beim Europa-Ball in Straßburg, im Kurhaus Baden-Baden und in Weinheim. Heute umfasst die Hexentanzgruppe ca. 15 Hexen. Pro Fastnachtskampagne sind 10 bis 15 Tanzauftritte, darunter auch Auftritte bei Zünften des ONB.

Hexenmusik

Die Hexen-Guggenmusik ist seit 1983 eine besondere Attraktion. Sie versteht es, bei eigenen Hexenbällen als auch bei fremden Veranstaltungen die Gäste mitzureißen und die Säle zum “Kochen” zu bringen. Die Musiker sind beim Spielen auf der Bühne immer in Bewegung und bieten eine besondere Show. Auch diese Gruppe ist während der Fastnachtskampagne bei vielen Ver - anstaltungen außerhalb Bühl’s, insbesondere bei ONB-Zünften, zu Gast.

Jährliche Veranstaltungen der Hexenzunft Bühler Hexen

 

* Hexenball zur Fastnachtseröffnung

* Sternmarsch am Tag vor dem “Schmutzigen” zum Rathausplatz mit allen Bühler Narrengesellschaften, mit Stellen des Narrenbaumes und Sprung durch das Feuer
* Schmutziger Donnerstag “Tag der Hexen”, Narrentreiben in der Stadt, Besuch der Bühler Geschäftswelt, Hexenmusik in den Bühler Schulen, Kinderhexentanz in den Bühler Kindergärten und Altenheimen, Straßenfastnacht.
* Hexenball am Fastnachtssonntag
* Hexenverbrennung mit Feuerwerk am Fastnachtsdienstag als Abschluss der Bühler Fastnachtskampagne